MUSIK

Der Menschsohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lk 19,10

Le Fils de l’homme est venu chercher et sauver ce qui était perdu.  Luc 19,10

 

PSALM – PSAUME 103

Bénis le Seigneur, ô mon âme,

que tout mon être bénisse son saint nom !

            Bénis le Seigneur, ô mon âme,

            et n’oublie aucun de ses bienfaits !

C’est lui qui pardonne toutes tes offenses

et te guérit de tous tes maux.

            Il réclame ta vie à la tombe,

            et te couronne d’amour et de tendresse.

Il comble de biens tes vieux jours,

et renouvelle, comme l’aigle, ta jeunesse.

            Le Seigneur est miséricordieux et bienveillant,

            lent à la colère et plein d’amour.

Il n’agit pas envers nous selon nos fautes, ni selon nos offenses.

            Comme les cieux dominent la terre,

            fort est son amour pour qui le craint.

Aussi loin qu’est l’orient de l’occident,

il met loin de nous nos péchés.

            Comme un père est tendre pour ses enfants,

            le Seigneur est tendre pour ceux qui le craignent.

Psalm 103 

1 Lobe den Herrn , meine Seele,

und was in mir ist, seinen heiligen Namen !

2 Lobe den Herrn, meine Seele,

und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat :

3 der dir alle deine Sünde vergibt

und heilet alle deine Gebrechen,

4 der dein Leben vom Verderben erlöst,

der dich krönet mit Gnade und Barmherzigkeit,

5 der deinen Mund fröhlich macht

und du wieder jung wirst wie ein Adler.

6 Der Herr schafft Gerechtigkeit und Recht

allen, die Unrecht leiden.

7 Er hat seine Wege Mose wissen lassen,

die Kinder Israel sein Tun.

8 Barmherzig und gnädig ist der Herr,

geduldig und von großer Güte.

9 Er wird nicht für immer hadern

noch ewig zornig bleiben.

10 Er handelt nicht mit uns nach unsern Sünden

und vergilt uns nicht nach unsrer Missetat.

11 Denn so hoch der Himmel über der Erde ist,

lässt er seine Gnade walten über denen, die ihn fürchten.

12 So fern der Morgen ist vom Abend,

lässt er unsre Übertretungen von uns sein.

13 Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt,

so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten. Amen.

 

ZUM NACHDENKEN

Billige Gnade ist der Todfeind unserer Kirche. Unser Kampf heute geht um die teure Gnade. Billige Gnade heißt Gnade als Schleuderware, verschleuderte Vergebung, verschleuderter Trost, verschleudertes Sakrament; Gnade als unerschöpfliche Vorratskammer der Kirche, aus der mit leichtfertigen Händen bedenkenlos und grenzenlos ausgeschüttet wird; Gnade ohne Preis, ohne Kosten. … Billige Gnade ist Predigt der Vergebung ohne Buße, ist Taufe ohne Gemeindezucht, ist Abendmahl ohne Bekenntnis der Sünden, ist Absolution ohne persönliche Beichte. Billige Gnade ist Gnade ohne Nachfolge, Gnade ohne Kreuz, Gnade ohne den lebendigen menschgewordenen Jesus Christus.

Dietrich Bonhoeffer (1906–1945)
in: Nachfolge

 

3sntri.jpg

 

PRIERE DU JOUR

Aus der Unruhe unseres Lebens kommen wir, Herr, zu dir und bekennen dir unsere Schuld:

Wir wissen, dass wir dich im Gedränge der Tage vergessen haben: Darum haben wir einander zu wenig geliebt und dir zu wenig vertraut, haben wir unseren Vorteil über den unserer Brüder und Schwestern gestellt, haben wir Herz und Hand für die Not der Nahen und Fernen verschlossen und unbarmherzig das Eigene gesucht. Dadurch haben wir uns an dir und an unseren Nächsten versündigt und, weil wir nach deinem Sohn benannt sind, deinem und seinem Namen Schande bereitet. Das alles bereuen wir aus ehrlichem Herzen.

Daher bitten wir dich: Hilf der Schwachheit unseres Glaubens und unserer Liebe auf und vergib uns um deines Sohnes Jesus Christus willen unsere Schuld. Amen.

 

LESUNGEN

Micha 7, 18-20

18 Wo ist solch ein Gott, wie du bist, der die Sünde vergibt und erlässt die Schuld denen, die geblieben sind als Rest seines Erbteils ; der an seinem Zorn nicht ewig festhält, denn er hat Gefallen an Gnade ! 19 Er wird sich unser wieder erbarmen, unsere Schuld unter die Füße treten und alle unsere Sünden in die Tiefen des Meeres werfen. 20 Du wirst Jakob die Treue halten und Abraham Gnade erweisen, wie du unsern Vätern vorzeiten geschworen hast.

Miche 7,18-20

18 Quel Dieu est semblable à toi? Tu pardonnes la faute, tu oublies la révolte du reste de ton héritage. Il ne garde pas sa colère à toujours, car il prend plaisir à la bonté. 19 Il aura encore compassion de nous, il piétinera nos fautes. Tu jetteras au fond de la mer tous leurs péchés. 20 Tu témoigneras de la fidélité à Jacob, de la bonté à Abraham, comme tu l’as juré à nos ancêtres autrefois.

 

 1. Timoth 1,12-17 

12 Ich danke unserm Herrn Christus Jesus, der mich stark gemacht und für treu erachtet hat und in das Amt eingesetzt, 13 mich, der ich früher ein Lästerer und ein Verfolger und ein Frevler war; aber mir ist Barmherzigkeit widerfahren, denn ich habe es unwissend getan, im Unglauben. 14 Es ist aber desto reicher geworden die Gnade unseres Herrn samt dem Glauben und der Liebe, die in Christus Jesus ist. 15 Das ist gewisslich wahr und ein teuer wertes Wort: Christus Jesus ist in die Welt gekommen, die Sünder selig zu machen, unter denen ich der erste bin. 16 Aber darum ist mir Barmherzigkeit widerfahren, dass Christus Jesus an mir als Erstem alle Geduld erweise, zum Vorbild denen, die an ihn glauben sollten zum ewigen Leben. 17 Aber Gott, dem ewigen König, dem Unvergänglichen und Unsichtbaren, der allein Gott ist, sei Ehre und Preis in Ewigkeit! Amen.

1 Timothee 1, 12-17

12 Je suis reconnaissant envers celui qui m’a fortifié, Jésus-Christ notre Seigneur, car il m’a jugé digne de confiance en m’établissant à son service, 13 moi qui étais auparavant un blasphémateur, un persécuteur, un homme violent. Cependant, il m’a été fait grâce parce que j’agissais par ignorance, dans mon incrédulité. 14 Et la grâce de notre Seigneur a surabondé, avec la foi et l’amour qui sont en Jésus-Christ. 15 Cette parole est certaine et digne d’être acceptée sans réserve: Jésus-Christ est venu dans le monde pour sauver des pécheurs. Je suis moi-même le premier d’entre eux, 16 mais il m’a été fait grâce afin que Jésus-Christ montre en moi le premier toute sa patience et que je serve ainsi d’exemple à ceux qui croiraient en lui pour la vie éternelle. 17 Au roi des siècles, au Dieu immortel, invisible et seul sage soient honneur et gloire aux siècles des siècles! Amen!

 

glverlsohn.jpg

 

Luc 15.1-3.11-32

1 Tous les collecteurs d’impôts et les pécheurs s’approchaient de Jésus pour l’écouter. 2 Mais les pharisiens et les spécialistes de la loi murmuraient, disant: «Cet homme accueille des pécheurs et mange avec eux.» 3 Alors il leur dit cette parabole: 11 «Un homme avait deux fils. 12 Le plus jeune dit à son père: ‚Mon père, donne-moi la part de l’héritage qui doit me revenir.‘ Le père leur partagea alors ses biens. 13 Peu de jours après, le plus jeune fils ramassa tout et partit pour un pays éloigné, où il gaspilla sa fortune en vivant dans la débauche. 14 Alors qu’il avait tout dépensé, une importante famine survint dans ce pays et il commença à se trouver dans le besoin. 15 Il alla se mettre au service d’un des habitants du pays, qui l’envoya dans ses champs garder les porcs. 16 Il aurait bien voulu se nourrir des caroubes que mangeaient les porcs, mais personne ne lui en donnait. 17 Il se mit à réfléchir et se dit: ‚Combien d’ouvriers chez mon père ont du pain en abondance et moi, ici, je meurs de faim! 18 Je vais retourner vers mon père et je lui dirai: Père, j’ai péché contre le ciel et contre toi, 19 je ne suis plus digne d’être appelé ton fils, traite-moi comme l’un de tes ouvriers.‘ 20 Il se leva et alla vers son père. Alors qu’il était encore loin, son père le vit et fut rempli de compassion, il courut se jeter à son cou et l’embrassa. 21 Le fils lui dit: ‚Père, j’ai péché contre le ciel et contre toi, je ne suis plus digne d’être appelé ton fils.‘ 22 Mais le père dit à ses serviteurs: ‚Apportez vite le plus beau vêtement et mettez-le-lui; passez-lui un anneau au doigt et mettez-lui des sandales aux pieds. 23 Amenez le veau qu’on a engraissé et tuez-le! Mangeons et réjouissons-nous, 24 car mon fils que voici était mort et il est revenu à la vie, il était perdu et il est retrouvé.‘ Et ils commencèrent à faire la fête. 25 »Or le fils aîné était dans les champs. Lorsqu’il revint et approcha de la maison, il entendit la musique et les danses. 26 Il appela un des serviteurs et lui demanda ce qui se passait. 27 Le serviteur lui dit: ‘Ton frère est de retour et ton père a tué le veau engraissé parce qu’il l’a retrouvé en bonne santé.’ 28 Le fils aîné se mit en colère et il ne voulait pas entrer. Son père sortit le supplier d’entrer, 29 mais il répondit à son père: ‘Voilà tant d’années que je suis à ton service sans jamais désobéir à tes ordres, et jamais tu ne m’as donné un chevreau pour que je fasse la fête avec mes amis. 30 Mais quand ton fils est arrivé, celui qui a mangé tes biens avec des prostituées, pour lui tu as tué le veau engraissé!’ 31 ‘Mon enfant, lui dit le père, tu es toujours avec moi et tout ce que j’ai est à toi, 32 mais il fallait bien faire la fête et nous réjouir, parce que ton frère que voici était mort et il est revenu à la vie, il était perdu et il est retrouvé.’»

Evangelium nach Lukas, 15, 1-32

15 1 Es nahten sich ihm aber alle Zöllner und Sünder, um ihn zu hören. 2 Und die Pharisäer und die Schriftgelehrten murrten und sprachen: Dieser nimmt die Sünder an und isst mit ihnen. 3 Er sagte aber zu ihnen dies Gleichnis 11 Und er sprach: Ein Mensch hatte zwei Söhne. 12 Und der jüngere von ihnen sprach zu dem Vater: Gib mir, Vater, das Erbteil, das mir zusteht. Und er teilte Hab und Gut unter sie. 13 Und nicht lange danach sammelte der jüngere Sohn alles zusammen und zog in ein fernes Land; und dort brachte er sein Erbteil durch mit Prassen. 14 Als er aber alles verbraucht hatte, kam eine große Hungersnot über jenes Land und er fing an zu darben 15 und ging hin und hängte sich an einen Bürger jenes Landes; der schickte ihn auf seinen Acker, die Säue zu hüten. 16 Und er begehrte, seinen Bauch zu füllen mit den Schoten, die die Säue fraßen; und niemand gab sie ihm. 17 Da ging er in sich und sprach: Wie viele Tagelöhner hat mein Vater, die Brot in Fülle haben, und ich verderbe hier im Hunger! 18 Ich will mich aufmachen und zu meinem Vater gehen und zu ihm sagen: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir. 19 Ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße; mache mich einem deiner Tagelöhner gleich! 20 Und er machte sich auf und kam zu seinem Vater. Als er aber noch weit entfernt war, sah ihn sein Vater und es jammerte ihn, und er lief und fiel ihm um den Hals und küsste ihn. 21 Der Sohn aber sprach zu ihm: Vater, ich habe gesündigt gegen den Himmel und vor dir; ich bin hinfort nicht mehr wert, dass ich dein Sohn heiße. 22 Aber der Vater sprach zu seinen Knechten: Bringt schnell das beste Gewand her und zieht es ihm an und gebt ihm einen Ring an seine Hand und Schuhe an seine Füße 23 und bringt das gemästete Kalb und schlachtet’s; lasst uns essen und fröhlich sein! 24 Denn dieser mein Sohn war tot und ist wieder lebendig geworden; er war verloren und ist gefunden worden. Und sie fingen an, fröhlich zu sein. 25 Aber der ältere Sohn war auf dem Feld. Und als er nahe zum Hause kam, hörte er Singen und Tanzen 26 und rief zu sich einen der Knechte und fragte, was das wäre. 27 Der aber sagte ihm: Dein Bruder ist gekommen, und dein Vater hat das gemästete Kalb geschlachtet, weil er ihn gesund wiederhat. 28 Da wurde er zornig und wollte nicht hineingehen. Da ging sein Vater heraus und bat ihn. 29 Er antwortete aber und sprach zu seinem Vater: Siehe, so viele Jahre diene ich dir und habe dein Gebot nie übertreten, und du hast mir nie einen Bock gegeben, dass ich mit meinen Freunden fröhlich wäre. 30 Nun aber, da dieser dein Sohn gekommen ist, der dein Hab und Gut mit Huren verprasst hat, hast du ihm das gemästete Kalb geschlachtet. 31 Er aber sprach zu ihm: Mein Sohn, du bist allezeit bei mir und alles, was mein ist, das ist dein. 32 Du solltest aber fröhlich und guten Mutes sein; denn dieser dein Bruder war tot und ist wieder lebendig geworden, er war verloren und ist wiedergefunden.

 

dvsohn.jpg

 

ZUM NACHDENKEN

Der Schwache kann nicht verzeihen. Verzeihen ist eine Eigenschaft des Starken.

Mahatma Gandhi (1869–1948)
Indischer Widerstandskämpfer

 

GLAUBENSBEKENNTNIS

Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unsern Herrn, empfangen durch den Heiligen Geist, geboren von der Jungfrau Maria, gelitten unter Pontius Pilatus, gekreuzigt, gestorben und begraben, hinabgestiegen in das Reich des Todes, am dritten Tage auferstanden von den Toten, aufgefahren in den Himmel; er sitzt zur Rechten Gottes, des allmächtigen Vaters; von dort wird er kommen, zu richten die Lebenden und die Toten. Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen, Vergebung der Sünden, Auferstehung der Toten und das ewige Leben. Amen.

CONFESSION DE FOI

Je crois en Dieu,  le Père tout-puissant,  créateur du ciel et de la terre.Je crois en Jésus Christ,  son Fils unique, notre Seigneur,  qui a été conçu du Saint-Esprit  et qui est né de la vierge Marie.  Il a souffert sous Ponce Pilate,il a été crucifié, il est mort, il a été enseveli,  il est descendu aux enfers.  Le troisième jour,  il est ressuscité des morts,  il est monté au ciel,  il est assis à la droite de Dieu,  le Père tout-puissant,  et il viendra de là  pour juger les vivants et les morts Je crois au Saint-Esprit,  la sainte Église universelle,  la communion des saints,   la rémission des péchés,  la résurrection de la chairet la vie éternelle.  Amen.

 

PRIÈRE D’INTERCESSION

En Jésus Christ,

Dieu appelle des hommes et des femmes à se lever

pour porter aux peuples de la terre

la Bonne Nouvelle de son amour.

Dans la reconnaissance,

présentons-lui notre prière.

Pour l’Église et nos communautés :

qu’elles annoncent ta Parole dans la force de la vérité.

Seigneur, nous te prions.

Pour les personnes qui ont peur de la vie

et qui vivent dans la crainte de l’avenir.

Qu’elles s’en remettent entre tes mains,

et trouvent courage et persévérance.

Seigneur, nous te prions.

Pour les personnes qui abusent de ton nom :

délivre-les de tout aveuglement

et apprends-leur ta volonté.

Seigneur, nous te prions.

Pour chacun et chacune d’entre nous :

que le souffle de ton Esprit nous redresse,

et nous pousse à témoigner de la foi sur les routes humaines.

Seigneur, nous te prions.

 

VATERUNSER

Vater unser im Himmel,

geheiligt werde dein Name.

Dein Reich komme.

Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden.

Unser tägliches Brot gib uns heute,

und vergib uns unsre Schuld,

wie auch wir vergeben unseren Schuldigern.

Und führe uns nicht in Versuchung,

sondern erlöse uns von dem Bösen.

Denn dein ist das Reich und die Kraft und die Herrlichkeit

in Ewigkeit. Amen.

 

NOTRE PERE

Notre Père qui es aux cieux,

que ton nom soit sanctifié,

que ton règne vienne,

que ta volonté soit faite sur la terre comme au ciel.

Donne‑nous aujourd’hui notre pain de ce jour,

pardonne‑nous nos offenses

comme nous pardonnons aussi à ceux qui nous ont offensés,

et ne nous soumets pas à la tentation,

mais délivre‑nous du mal,

car c’est à toi qu’appartiennent

le règne, la puissance et la gloire,

pour les siècles des siècles. Amen.

 

SEGEN

Der Herr, segne euch und behüte euch.

Der Herr laße sein Angesicht leuchten über euch und sei euch gnädig.

Der Herr erhebe sein Angesicht auf euch und gebe euch Frieden. Amen

Pfingstrosen 2020 2

BÉNÉDICTION

Que le Seigneur te bénisse et te garde.

Que le Seigneur fasse briller sur toi son visage et t’accorde sa grâce.

Que le Seigneur tourne vers toi son visage et te donne la paix. Amen.