Generalversammlung abgesagt

Liebe Gemeindeglieder,

Sie haben vor wenigen Tagen die Einladung zur ordentlichen Generalversammlung unserer Kirche erhalten.
Inzwischen hat sich die durch das neue Coronavirus verursachte Krankheit COVID-19 auch in Luxemburg rasch verbreitet. Am 12. März hat die Regierung erste Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung des Virus in der Bevölkerung zu verlangsamen. Am 15. März hat die Regierung diese Maßnahmen drastisch verschärft und am 17. März den Ausnahmezustand erklärt.
Das Konsistorium begrüßt diese Maßnahmen, die darauf zielen, einerseits besonders verwundbare und gefährdete Bevölkerungsgruppen vor einer Ansteckung zu schützen und andererseits die Ausbreitung des Virus in der Gesamtbevölkerung zu begrenzen.
Sobald die ersten Maßnahmen bekannt wurden, hat das Konsistorium nach einem Meinungsaustausch mit den anderen Kultusgemeinschaften im Conseil des cultes conventionnés entschieden, alle Aktivitäten unserer Kirche, einschließlich der Gottesdienste, auszusetzen. Die verstärkten Maßnahmen der Regierung zwingen uns dazu, auch unsere für den 24. März vorgesehene Generalversammlung auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Aus den gleichen Gründen muss die für die zweite Woche der Osterferien geplante Kinderfreizeit leider abgesagt werden. In dieser Zeit, die für uns alle schwierig ist, denken wir besonders an die Älteren unter uns, der Pandemie gegenüber besonders verletzlich und gefährdet sind, aber auch an alle Gemeindeglieder, die durch komplizierte und schwierige Zeiten gehen müssen. Wir denken aber auch besonders an das medizinische Personal, das in diesen Tagen in der ersten Reihe steht und unsere guten Gedanken brauchen kann. Auf unserer Internetseite finden Sie regelmäßige Informationen über die weitere Entwicklung und unter „Gottesdienste“ Texte und geistliche Impulse sowie Hinweise auf Gottesdienste in Rundfunk und Fernsehen. Bei Fragen oder Bedarf können Sie unter 22 96 70 zu den üblichen Zeiten jemanden erreichen, der Ihnen für ein Gespräch oder der Vermittlung weiterer Hilfen zur Verfügung steht.
Wir wünschen uns, dass diese „Zwangspause“ uns die Gelegenheit gibt, uns wieder auf Wichtiges zu konzentrieren, uns selbst und den Menschen um uns herum mit Achtsamkeit zu begegnen, wieder zu Atem zu kommen und den Blick auf unseren Herrn zu richten, der alles weiß und für den nichts unmöglich ist.
Denn Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft und der Liebe und der Besonnenheit. (2. Timotheus 1, 7)

Bleiben Sie gesund und behütet

Ihr Konsistorium